Brandabwehrende Beschichtungen

Struktureller Stahlschutz

Auch wenn Stahl nicht zur Ausbreitung von Feuern beiträgt, kann er doch seine Tragkraft einbüßen und damit die strukturelle Stabilität eines Gebäudes gefährden. Die Temperatur, bei der dies geschieht, wird auch als „kritische Stahltemperatur“ bezeichnet. Gebäude, die auf einer Konstruktion aus Stahl ruhen, der nicht brandsicher ist, stürzen daher im Brandfall schneller ein.

Stahl lässt sich auf 3 Arten feuerfest machen:

  1. Brandabwehrender Mörtel (Zement)
  2. Brandabwehrende Platten (Brandschutzplatten)
  3. Brandabwehrende Beschichtungen (Intumeszenzbeschichtungen)

Diese Lösungen sorgen dafür, dass Stahl länger tragfähig bleibt. Je nach dem Profilfaktor des verwendeten Stahls und der kritischen Stahltemperatur kann eine Beschichtung den Brandwiderstand bis auf 3 Stunden ausdehnen.

Brandschutz mit Zement

Brandschutz durch Zement bietet schnell und effizient bis zu 240 Minuten Brandschutz für Stahlkonstruktionen. Solche Maßnahmen kommen im kommerziellen und petrochemischen Sektor sowie im Tunnelbau zum Einsatz und bieten guten Schutz gegen Erschütterungen und Verschleiß und sind zugleich flexibel genug, dass bei Umbauarbeiten am Gebäude keine hohen Kosten oder Komplikationen entstehen.

Der Mörtel kann bei begrenztem Raum während der Bauphase direkt an den Elementen angebracht werden. Er lässt sich an Rahmenkonstruktionen aus Stahl oder Beton, ebenso wie an Metallböden, Dächer und Abluftschächte anpassen.

Brandschutzplatten

Beim Brandschutz mit brandabwehrenden Platten wird der Stahl mit Platten umgeben. Diese Lösung ist nachhaltig, wasserbeständig und kann zu einer besseren Akustik beitragen. Die etwas schwereren Platten können ohne Vorbehandlung ästhetisch aufgewertet werden (z.B. durch Farbe oder Gips).

Die Verwendung von Brandschutzplatten ist kosteneffizient und macht Stahlkonstruktionen bis zu 240 Minuten feuerfest.

Intumeszenzbeschichtungen

Intumeszenzbeschichtungen bieten für maximal 120 Minuten Schutz vor Bränden. Im Normalzustand ist die Beschichtung nicht von Farbe zu unterscheiden (und sie ist mittlerweile sogar mit einem Glanz-Finish erhältlich). Bei ansteigender Temperatur quillt die Beschichtung durch eine chemische Reaktion um das bis zu Fünfzigfache auf. Dieser schaumartige Überzug schützt die Stahlkonstruktion vor hohen Temperaturen.